I
Aktuelles
Terminänderungen
Cycling Tickets
Trainingszeiten

Laufsport

Kraichgau Summertime Triathlon 2018


Am 12.08.2018 war es wieder soweit. In Karlsorf-Neuthard (nähe Bruchsal) fand der Summertime Triathlon statt.

 

Angeboten werden drei unterschiedliche Disziplinen: Jedermann (0,4 – 13 – 3,3 km), Sprint (0,75 – 23 – 6,6 km) und Olympisch (1,5 – 40 – 10 km).

 

Für Volker aus unserer Laufgruppe erfolgte der Start am Siebenerlensee über die olympische Distanz. Unter den Klängen von AC/DC gingen alle fünf Sekunden in Form eines Rolling Starts fünf Athleten ins wunderbar klare Wasser, welches bei heißen Außentemperaturen eine willkomme Erfrischung für die Athleten darstellte.

 

Nach zwei Runden im See mit einem Landgang kam dann der Wechsel aufs Rad. Auf der Radstrecke galt es dann drei Runden auf einer abgesperrten Landstraße zu absolvieren. Beim abschließenden Lauf über zehn Kilometer mussten die Athleten bei über 30 Grad in der prallen Sonne mit der Hitze kämpfen. Volker kam mit den Bedingungen jedoch bestens zurecht und konnte mit einer Zeit von 2 Stunden und 37 Minuten den ersten Platz in seiner Altersklasse erkämpfen und war zugleich ältester Teilnehmer im Wettkampf.

 

Der Summertime ist ein überschaubarer, gut organisierter Wettkampf, der jeweils Anfang August bei meist gutem Wetter stattfindet. Er ist empfehlenswert für Athleten, die eine flache Radstrecke bevorzugen und keine weite Reise auf sich nehmen möchten.


Weltmeisterschaften im Orientierungslauf in Kopenhagen 2018


Die diesjährigen Weltmeisterschaften der Senioren im Orientierungslauf fanden in Kopenhagen sowie im nördlichen Teil der Insel Seeland statt. Über 4.200 Teilnehmer aus 47 Nationen ermittelten in den verschiedenen Altersklassen den Sieger. Von den 142 Läufern aus Deutschland startete auch Klaus Pflästerer vom AC 92 Weinheim.

 

Für die drei Disziplinen Sprint, Mittel- und Langdistanz mussten die Teilnehmer jeweils einen Qualifikationslauf absolvieren. Das Ergebnis aus der Qualifikation entschied, in welchem Finale der Läufer startet. Die Besten kämpften im A-Finale um den Weltmeistertitel, die nächsten besten 80 Läufer starteten im B-Finale bis zum E-Finale.

 

Mit seinem guten Ergebnis in der Sprintqualifikation erreichte Klaus wie vor 3 Jahren bei der WM in Göteborg einen Platz im B-Finale. Dieses wurde in der Innenstadt von Kopenhagen ausgetragen. Rund um die ehemalige königliche Burg Christiansborg, Sitz des dänischen Parlamentes, und der Befestigungsanlage Christianshavn erkämpfte er in seiner Altersklasse M60 einen guten 52. Rang.

 

Die Mitteldistanz fand im Nordwesten der Insel statt. In den Wäldern mit dichtem Unterbewuchs und den Dünen um Tisvilde Hegn war es nicht einfach die Kontrollposten zu finden. Klaus erlief sich einen Platz im C-Finale. Dort errang er den 57. Platz in seiner Klasse.

 

Eine besondere Herausforderung war die Langdistanz in dem Wald von Gribskov. Selbst erfahrene Orientierungsläufer hatten mit dem hügeligen Waldgebiet kombiniert mit einigen Seen und Sümpfen ihre Schwierigkeiten. Gleich zu Beginn orientierte sich Klaus an einer falschen Weggabelung und verlor wichtige Zeit. Mit seinem 71. Platz im C-Finale war er dennoch zufrieden.

 

Die skandinavischen Orientierungsläufer stellten die meisten Medaillengewinner dieser Titelkämpfe. Die deutschen Teilnehmer errangen vier Gold-, zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen.

Blick auf das Meer Posten im Wald 1 Posten im Wald 2 Posten im Park Sprint-Karte Kopenhagen


EWE-Norseelauf 2018


 

 

Mach nicht halt - lauf gegen Gewalt. Unter diesem Motto starteten unsere Vereinsmitglieder Michael Kappel und Anne Heeke bei ausgewählten Etappen beim diesjährigen 17. EWE-Nordseelauf. Die Teilnehmer konnten aus insgesamt sieben Läufen, die auf acht Tage verteilt waren, wählen. Die ganz Hartgesottenen nahmen an der gesamten Tour teil, die entlang der Nordseeküste und auf den Ostfriesischen Inseln vom 9. bis 16. Juni stattfand. Eine perfekte Kombination aus Laufen und Erholung, weshalb es auch nicht wundert, dass diese Laufserie längst unter die zehn schönsten Läufe der Welt gelistet ist.

Für Anne und Michael ging es somit Anfang Juni in den hohen Norden. Beide starteten direkt bei der ersten Etappe im kleinen Fischerdorf Greetsiel. Gelaufen wurde bei sonnigen Bedingungen eine Runde über 10,8 km am Deich entlang zum Pilsumer Leuchtturm, dem Wahrzeichen der Region.

An den zwei darauffolgenden Tagen machte Michael die Nordseeinsel Borkum und den Küstenort Norddeich unsicher. Im schnellen Tempo ging es für jeweils zehn Kilometer entlang der Dünen und Strandpromenade bei teils windigen Bedingungen. Am vierten Tag der Laufserie war auch Anne wieder mit dabei. Die beiden AC-Läufer genossen den für sie letzten Lauf auf Baltrum, der kleinsten der Ostfriesischen Inseln. Auf einer Strecke von 7,5 Kilometern wurde die Insel fast komplett umrundet und führte sogar streckenweise über den Strand.

Anne konnte einen Altersklassensieg und einen zweiten Platz in der AK verbuchen. Michael erreichte sogar zwei Siege in seiner Altersklasse und einen zweiten und dritten AK-Platz. Nach getaner Arbeit war für beide dann erstmal noch einige Tage Urlaub an der Nordsee angesagt. Aufgrund der besonderen Atmosphäre und der einmaligen Kulisse sind sich beide sicher, dass sie wiederkommen werden, um die gesamte Tour mitzulaufen.

Baltrum Fischerort Greetsiel Leuchtturm von Pilsum Zieleinlauf Norddeich Borkum Zielbereich


Lichtenstein-Trail 2018


Inoffizielle Deutsche Meisterschaften Trail Lichtenstein 10km/22km/43km

Am 11.Mai 2018 machten sich zwei Berglaufbegeisterte der Laufgruppe des AC-Weinheim auf den Weg in die Schwäbische Alb, um bei den inoffiziellen Deutschen-Traillauf- Meisterschaften teilzunehmen. Am Morgen des 12.Mai waren perfekte klimatische Bedingungen und strahlender Sonnenschein, sodass kurze und leichte Wettkampfkleidung genau das richtige war. Zur Wettkampfaustrüstung gehörten Trinkrucksack mit mind. 1l, Erste Hilfe-Set, Notfallhandy, Regenjacke, sowie das wichtigste die Trillerpfeife, falls man den Laufpfad mal verlässt. Die Marathonies, darunter Helge Hauptfleisch, starteten schwer bepackt um 10Uhr, während Natalie Hagemeister sich noch bis 10:30Uhr vorbereiten konnte. Nach dem ersten Kilometer erwartete die Läufer die erste 20% Steigung, welche sie zum schnellen Gehen zwang und die Waden brennen ließ. Bei diversen Bergpassagen geschmückt mit Steinen und Wurzeln fiel es einigen Läufern schwer sich auf den Beinen zu halten, doch das regelmäßige Training unserer Läufer im Odenwald mit ähnlichen Passagen gab ihnen Trittsicherheit, sodass sie ohne Verletzung das Ziel erreichten. Durch das abwechslungsreiche Streckenprofil und den schönen Aussichtspunkten wurde die Strecke nicht nur zur Qual, sondern auch zu einem landschaftlich unvergesslichen Erlebnis. Der letzte Abstieg vor dem Ziel erforderte bei beiden Teilnehmern noch einmal höchste Konzentration, um einen Sturz zu vermeiden, was nach 43km bzw. 22km und einigen Höhenmetern kaum noch machbar war. Umso größer war die Freude beider Teilnehmer, unversehrt im Ziel angekommen zu sein. Währen Natalie nach 1000Höhenmetern und 22km in das Ziel lief und von den Moderatoren als 3. Frau gefeiert wurde, hatte Helge noch fast die Hälfte der Strecke vor sich. Nach 1800 Höhenmetern und 43km erreichte auch Helge, in einer Zeit von 4:59h, zufrieden und erschöpft das Ziel. Im Anschluss fand die Siegerehrung mit den ersten 3 Platzierten statt, wo Natalie den 3.Platz des Siegertreppchens mit einer Zeit von 1:30h einnahm. Nach den Feierlichkeiten machten sich unsere Läufer völlig zufrieden auf den Heimweg.

Siegerehrung Natalie Helge Natalie im Ziel


Dresden Marathon 2017 oder ein Ausflug an die Elbflorenz




Wer gerne über ein verlängertes Wochenende verreist und sich dabei auch noch eine sehenswerte Stadt und Kultur anschauen möchte, für den ist die Teilnahme an einem Marathon immer wieder eine gute Begründung.
So gesagt, so getan machten sich am vorletzten Wochenende im Oktober einige Läufer unserer AC-Laufgruppe auf den Weg nach Dresden, um sich an das Abenteuer Marathon oder Halbmarathon als Saisonhöhepunkt zu wagen.
Wie immer hatten wir sowohl „alte Hasen“ als auch „Erstlinge“ mit dabei und natürlich war bei den Zweitgenannten die Aufregung vor dem Wettkampf um ein vielfaches größer.
Nachdem sich die Gruppe vor Ort zusammengefunden, die Startnummern abgeholt und die Nudelparty im Kongresszentrum besucht war ging es nach einem kleinen Spaziergang für alle recht frühzeitig ins Bett zur letzten Nacht vor dem großen Event. (Jedenfalls gibt es keine Berichte über Nachtschwärmer in unserer Gruppe.)
Langsam erwachte der neue Tag und wir trafen uns alle beim gemeinsamen Frühstück. Gestärkt und guten Mutes, aber auch mit dem gebotenen Respekt vor der Herausforderung, machten wir uns auf den Weg zum Start.
Um 10:00 Uhr fiel dann endlich der ersehnte Startschuss und die Läuferschar setzte sich bei idealem Laufwetter langsam in Bewegung. Endlich ging es jetzt los. Mit jedem Schritt wich die Aufregung und kam der Laufspass. Die Gedanken drehten sich nur noch ums Laufen. Habe ich das richtige Tempo? Nur nicht zu schnell angehen!! Wo sind meine Laufpartner? Wie geht es denn den Anderen? Aufpassen, damit ich in der Enge niemanden auf die Füße trete! Aufpassen, damit ich nicht stolpere! Habe ich eine gute Laufhaltung? Sind meine Arme und Hände in der richtigen Stellung? Und, und, und ….?
Und immer wieder die Kontrolle, ob man mit der richtigen Pace läuft. Nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam.
Am Ende haben alle glücklich aber auch erschöpft das Ziel erreicht. Wer nicht am Wettkampftag sofort wieder die Heimreise antreten musste, konnte sich danach voll und ganz dem Rahmenprogramm hingeben.
Auch für das kommende Jahr suchen wir wieder einen Grund für einen Städtetrip. Die Planung hat bereits begonnen. Wir werden wieder einen schönen Event auswählen um Laufsport, Wettkampf, Kultur & Sightseeing und Genuss (nichts schmeckt besser als die Pasta nach dem Lauf) an einem Wochenende zu verbinden.
 



Hüttenfelder Kerwelauf 2017


 

Drei Läufer aus Jutta´s Laufgruppe „Coll Runners“ starteten beim Kerwelauf in Hüttenfeld.

Bei heftigem Gegenwind auf der freien Strecke zwischen den Spargelfeldern und durch den Viernheimer Wald vorbei an imposanten stillgelegten Bunkern der US-Army mussten Irena, Debbie und Klaus die gewählte Laufstrecke über 21 km bzw. 10 km bewältigen.

Bei der Mannschaftswertung erhielten Sie den Ehrenpokal der Stadt Lampertheim.
Im Einzel gab es folgende Platzierungen in der jeweiligen Altersklasse.

Auf der Halbmarathon-Strecke erreichten Irina Jungmann-Bauer und Debbie Rau als Vierte bzw. Fünfte bei den Seniorinnen 45 mit einer Zeit von 2:03:10 Std. bzw. 2:08:06 Std. das Ziel.

Klaus Pflästerer wurde mit 51:59 Min. Vierter bei den Senioren 55.
 


20. Krimmler Wasserfall-Lauf

 

Drei Läufer vom AC fuhren über das verlängerte Wochenende vom 30. September bis 4. Oktober in die Hohen Tauern nach Krimml in Österreich. Der legendäre Wasserfall-Lauf wurde dort zum 20. Mal vom USC Krimml ausgerichtet.


Bereits freitags erfolgte die Anreise ins Pinzgau. Am Samstag wurde bei einer geselligen Wanderung mit den Woinemer Runners, Lauffreunde Weinheim und Läufern aus Laudenbach, Sulzbach und Gorxheimertal der Wildkogel bei Neukirchen am Großvenediger erklommen.


Am Sonntagmorgen stellten sich 82 Teilnehmer der Herausforderung, vom Start in Krimml den Wasserfallweg mit teilweise 24% Steigung entlang des höchsten Wasserfalls Europas ins Krimmler Achental zum Tauernhaus zu laufen. Dabei mussten die Läufer 635 Höhenmeter auf der 12,7 km langen Strecke überwinden. Alle 3 Starter des AC´s erreichten trotz Regen mit tollen Leistungen das Ziel auf 1.632m Höhe. Peter Schreyer und Klaus Pflästerer belegten mit 1:22 Std. und 1:28 Std. in der Altersklasse M55 die Plätze 6 und 9. Irina Jungmann-Bauer lief bei ihrem ersten Berglauf mit 1:35 Std. auf einen hervorragenden 4. Platz in ihrer Altersklasse W45. Abends war trotz müder Beine Party mit den Pseira-Spatzen bis in die frühen Morgenstunden angesagt.


Zum Abschluss führte montags der Vizebürgermeister und Veranstalter des Wasserfall-Laufes Hans Leutgeb die Weinheimer auf einem Naturlehrpfad entlang des Hollersbaches zur Sennigerbräu Alm. Im Namen aller Weinheimer Läufer bedankte sich Klaus Pflästerer bei Leutgeb und überreichte ihm und seinen Helfern ein Gastgeschenk mit Spezialitäten von der Bergstraße.
 



SRH Dämmermarathon Mannheim 14. Mai 2016: „Laufen unter Sternen…“

 

Fast direkt vor unserer Haustüre und zu für Läufer ungewohnter Wettkampfzeit am Abend, fand der Mannheimer SRH-Dämmermarathon 2016 statt. Hier starten in den Abendstunden tausende von Läufer vom Wasserturm aus in ihr Rennen. Es gibt hier traditionell Marathon, Halbmarathon und auch kürzere Staffel-Distanzen.


Wie immer hatten sich zahlreiche Teilnehmer unserer Laufgruppe gemeldet und nahmen an diesem Event teil. Belohnt wurden sie durch ideale „Lauf-Wetterverhältnisse“ (sonnig und nicht zu warm) und einen gut durchorganisierten Lauf.


Die Ziele waren wie immer die unterschiedlichsten. Für Sabine war es nach längerer Verletzungs-phase der erste Wettkampf. Für Jenny war es der erste Halbmarathon und das Ziel war die Distanz von knapp über 21 km. Nachdem sie vor zwei Jahren an unserem Laufkurs für Anfänger teilgenommen hatte und damals am Silvesterlauf Heddesheim ihre ersten 7,7 km absolvierte, schaffte sie am heutigen Wettkampfabend ihren ersten Halbmarathon. Gratulation.


Auch einen Wettkampfhasen hatten wir am Start. Sebastian hatte sich als erfahrener Läufer zur Verfügung gestellt hatte um einem Freund die richtige Geschwindigkeit vorzugeben und während des Laufes mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen. Auch dieses Projekt endete erfolgreich.


Eine Veranstaltung und tausend Geschichten.


Nach dem Lauf trafen sich unsere Läufer wieder und feierten in der Nähe des Wasserturms bei anhaltend toller Atmosphäre ihre tollen Ergebnisse. Nächstes Jahr sind wir bestimmt wieder mit dabei.
 



Rennsteiglauf 2016 oder frei nach Luther „Hier lauf ich und kann nicht anders“

 

Wie gebannt wartete in aller Herrgotts Frühe auf dem Eisenacher Marktplatz unser AC Ultrateam auf den Startschuss für den 44. GutsMuths-Rennsteiglauf. Nach dem traditionellem Versuch das berühmte Rennsteiglied von allen 2.188 Mitläufern halbwegs harmonisch erklingen zu lassen, hallte endlich Punkt 6 Uhr der Startschuss durch die Gassen der Lutherstadt, von wir wussten, dass er der Beginn eines schönen, aber auch zähen 72,7 km langen Berglaufes ist. Jetzt musste sich zeigen, ob das intensive Bergtraining der letzten Monate ausreicht, um die sechs AC Ultraläufer Ulla Rucktäschel, Jürgen Czyrt, Steffen Menz, Uwe Rösch, Uwe Rastetter und Thilo Solawa sicher ans Ziel kommen zu lassen. Ganze 1.867m Anstiege und 1.382m Abstiege teilweise auf Trampelpfaden wie zu Luthers besten Zeiten waren läuferisch zu bewältigen. Die erste große Hürde nach 25,1 km Steigung war der Große Inselberg, von dem die weiteren 50 km Laufstrecke dank strahlendem Sonnenschein gut überschaubar waren. Trotz kleinerer Stürze mit Blessuren auf den Schotterpisten und dem wiederkehrenden Zweifel, warum man das hier eigentlich macht, war der Wille doch stärker, unser Ziel in Schmiedefeld nach 72,7 km zu erreichen. Und wäre mir Luther kopfschüttelnd unterwegs am malerischen Wegesrand begegnet, hätte ich ihm verständnissuchend zugerufen „Hier lauf ich und kann nicht anders“.


Die aufmunternden Worte der Mitläufer taten besonders gut, aber auch die lebhafte Vorstellung auf das erste erfrischende Mönchsgebräu nach dem Ziel mag bei manchem Läufer ein Erfolgsgarant gewesen sein.


Mit Zielzeiten zwischen 8 bis 10 Stunden hatten schließlich alle 6 Ultraläufer vom AC Weinheim das idyllisch gelegene Schmiedefeld erfolgreich erreicht und die intensiven Glücksmomente entschädigten uns für all die Strapazen und Zweifel während der Strecke. Auch Jutta Rösch und Holger Czyrt vom AC Weinheim absolvierten die Halbmarathon-Variante mit Bravour und kamen glückserfüllt im Ziel an.


Bei dem anschließenden Besuch im Festzelt wurden noch mal die beeindruckenden Erlebnisse von der Strecke erzählt und dank isotonischem Gerstensaft unterstützt von Thüringer Bratwürsten waren die Kräfte bald wieder hergestellt. Eine lokale Ortscombo sorgte schließlich noch mit rhythmischen Trommeln dafür, dass auch keiner zu schnell die Augen vor Müdigkeit schließen konnte und animierte uns, noch auf den Festtischen dieses Laufereignis gebührend zu feiern.
 

Teilnehmer Ultramarathon HM und Nordic Walking HM vor dem Start


Erfolgreiches Wochenende mit 2 Siegen im Orientierungslauf


 

Klaus Pflästerer startete am Samstag in der Nähe von Homburg/Saarland um den „Stumpfen Gipfel“. Dieser Wald-OL wurde über die verkürzte Langdistanz von 5,3 Luftkilometern durchgeführt. Um die 15 versteckten Kontrollposten hinter Baumstümpfen, Senken und am Fuß von Felswänden zu finden, durfte nur eine Karte und ein Kompass verwendet werden. Pflästerer kam mit dieser Herausforderung am besten zu recht und distanzierte seine Laufgegner aus dem Saarland klar auf die Plätze. Durch seinen Sieg festigte Pflästerer seine Führung beim Saarland-Cup.


Am darauffolgenden Sonntag fand ein weiterer OL rund um den Wetterpark in Offenbach statt. Bei einem Doppelsprint der Deutschen Park Tour über jeweils knapp 3 km wechselte die Führung zwischen Klaus Pflästerer und Frank Czioska aus Laudenbach sowie Klaus Müller aus Kassel ständig zwischen den 15 Kontrollposten. Im ersten Lauf konnte Pflästerer im Ziel 7 Sekunden auf Müller und 40 Sekunden auf Czioska herauslaufen. Auch der zweite Lauf gewann Pflästerer mit 6 Sekunden Vorsprung auf Czioska, während Müller nicht mehr mithalten konnte. Trotz seines Sieges liegt Pflästerer, der nur 3 von bisher 5 Läufen absolvierte, auf Rang 3 in der deutschlandweiten Cup-Wertung der Deutschen Park Tour.
 


Deutsche Post Marathon Bonn 10.April 2016

Einige Läufer aus der Laufgruppe nahmen am 10. April 2016 am Post Marathon in Bonn teil. Die Vorbereitung zu diesem Laufevent von Januar bis März verlief größtenteils nass und kalt. Sehr oft liefen die Teilnehmer der Laufgruppe im strömenden Regen ihre Trainingskilometer.


Anreise war bereits am Samstag. Es wurden die Startunterlagen abgeholt und man konnte schon am Vortag die tolle Atmosphäre genießen. Am Abend gab es dann die traditionelle Pasta beim Italiener.


Der Sonntag (Wettkampftag) war dann doch ein sehr schöner, sonniger Tag. Gestartet wurde zu unterschiedlichen Zeiten. Jutta und Thomas starteten bereits gegen 8:30 Uhr zur Halbmarathon Distanz und mit den Ergebnissen waren die Teilnehmer sehr zufrieden.


Der Marathon startete um 10:30 Uhr. Die Atmosphäre war auf dem Höhepunkt. Angeheizt von Lautsprecherdurchsagen, toller Musik und zahllosen Zuschauern entlang der Strecke wurde gestartet. Die Stimmung war auf der gesamten Strecke unglaublich. An den zahlreichen Versorgungspunkten (alle 5-8 km) konnte man sich stärken und wurde zudem noch vom Verpflegungspersonal motiviert die nächsten Kilometer bis hin zum Ziel zu bewältigen und schließlich zu finishen. Großartig. Gesund und glücklich kam Kerstin nach ca. 5 Stunden ins Ziel. Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer.


Einen besonderen Dank an unsere Trainerin Ulla und an Sabrina für die tolle Betreuung und Unterstützung während des Wettkampfes.
 



Klaus Pflästerer übernimmt Führung in der Deutsche Park Tour Wertung

Ein weiteres Orientierungslauf-Wochenende (09.04./10.04.2016) konnte Klaus Pflästerer vom AC 1892 Weinheim erfolgreich beenden. Zweimal als Zweiter stand er auf dem Siegertreppchen in seiner Altersklasse H55 und konnte seine gute Form bestätigen.


Am Samstag den wurde in Trier der 2. Lauf des Saarland-Cups auf dem Campus der dortigen Universität sowie dem angrenzenden Wiesen- und Waldgelände ausgetragen. Der Mix aus urbanen und natürlichen Gelände war eine besondere Herausforderung. Klaus Pflästerer kam mit diesem Wechsel gut zurecht und erreichte in dem internationalen Teilnehmerfeld aus Frankreich, Luxemburg und Belgien einen hervorragenden 2. Rang. Mit dieser Plat¬zierung übernahm er auch die Führung beim Saarland-Cup.


Sonntags fand der Lolly-Cup, der aus zwei Läufen besteht, in den Landeshauptstädten von Rheinland-Pfalz und Hessen statt. Morgens waren in der Mainzer Innenstadt um den Dom die Kontrollposten zu finden. Verdutzte Zuschauer beobachteten die etwa 120 Läufer, die zwischen Cafes und schmalen Gässchen herum sprinteten. Am Nachmittag ging es über den Rhein in den Schlosspark von Wiesbaden-Biebrich, der voll in Frühlings¬blüte stand und eine herrliche Kulisse abgab. Bei beiden Läufen erreichte Klaus Pflästerer jeweils den 2. Platz, was in der Endabrechnung ebenfalls der 2. Rang bedeutete. Nur Uwe Krausbauer aus Koblenz war an diesem Tag nicht zu schlagen.

 

Dieses Ergebnis reichte aber für Pflästerer aus, um in der Deutsche Park Tour Wertung den ersten Rang zu übernehmen.
 


Ultratrail Marathon Bilstein am 17.04.2016

600 Läufer starteten beim Bilstein-Marathon, davon die Hälfte auf der Ultrastrecke von 65.050 Metern. Nicht nur die Länge war eine Herausforderung sondern auch die 1.700 Höhenmeter, die um den Bilstein in der Nähe von Kassel zu bewältigen waren. In den verschiedenen Altersklassen wurden jeweils auch die Deutschen Meister im Ultra-Trail ermittelt.


Glücklicherweise hatte der Regen eine Stunde vor dem Start aufgehört und so konnten um 8 Uhr die Ultras guten Mutes auf die Strecke gehen. Die Laufschuhe blieben trotzdem nicht trocken, denn es gab mehrere aufgeweichte Single-Trails zu durchlaufen. Nach einer 13 km Schleife erreichte man wieder den Startort Kleinalmerode. Von da ging es etwa 13 km stetig bergauf am Bilstein vorbei um dann in Etappen bergab zu laufen. Bei km 43 wurde der tiefste Punkt der Strecke erreicht. Der dann anschließende 8 km lange Anstieg auf den höchsten Punkt zum Aussichtsturm des Bilstein forderte von den Läufern alles. Der Abstieg auf herr¬lichen Pfaden erfreute jeden Trailläufer. Die Wege führten durch eine herrliche Landschaft im Grenzgebiet Hessen und Niedersachsen, was man auch an den vielen Grenzsteinen des Kurfürstentums Hessen und Königreiches Hannover sehen konnte. Fernblicke auf Kassel und den Hohen Meißner, Trails durch ein ehemaliges Abraumgebiet für Braunkohle mit zwei kleinen Seen sowie an der Quelle der roten Nieste vorbei gaben den Läufern Aufwind weiterzulaufen. Zum Abschluss lief man durch ein Wiesengelände mit Wacholderbüschen in das kleine Örtchen Kleinalme¬rode.


Nach 8:37 Stunden erreichte Klaus Pflästerer als 17. der Deutschen Meisterschaft in seiner Altersklasse M55 das Ziel.
 



Nicolauslauf Hassloch am 05.12.2015


 

Mittlerweile ist es eine schöne Tradition der AC-Laufgruppe am Zweiten Adventswochenende beim Nicolauslauf in Hassloch an der Startlinie zu stehen.

Die Halbmarathonis mussten 3x eine 7km-Schleife in Angriff nehmen. Alle 15 AC´ler stellten sich der Herausforderung und kamen gut gelaunt ins Ziel. Die meisten von uns sahen den Lauf als lockere Abwechslung im Trainingsalltag. Trotz der Lockerheit oder gerade deshalb bewältigte Jürgen Czyrt die Strecke in neuer persönlicher Bestzeit.

Nach erfolgreicher Arbeit ließen wir es uns dann bei leckerem Essen gut gehen und schmiedeten schon wieder neue Pläne für die anstehende Saison.
 


Palma de Mallorca Marathon am 18.10.2015


 

Am 16.10.2015 war es endlich wieder soweit. Nach gut 12 Wochen Vorbereitung und toller Planung der Reise startete der Flieger Richtung Mallorca. Gut organisiert konnten wir am Samstag bereits die Start-unterlagen im Parc del Mar abholen und uns die Örtlichkeiten anschauen. Die Kulisse vor der Kathedrale in Palma war umwerfend. Die Sonne strahlte bei sommerlichen Temperaturen. Optimale Voraussetzungen für den schönsten Inselmarathon. Der Halbmarathon führte entlang des Hafens durch die Innenstadt bis zur Kathedrale, die Marathonis mussten die Strecke 2x bewältigen. Alle AC-Teilnehmer finishten den Wettkampf erfolgreich. Jessica lief mit 3 „Hasis“ ihren ersten Halbmarathon. Am Abend ließen wir es bei der Finisher-Party im Mega Park richtig krachen.


Weinheimer Herbstlauf am 27.09.2015


 

Direkt vor der Tür gelegen ist der Weinheimer Herbstlauf immer eine Pflichtveranstaltung. Es war ein idealer Tag mit super Laufwetter. Etwas frisch noch beim Start aber genial für eine persönliche Bestzeit. Das nahmen viele von uns zum Anlass am Wettkampf teilzunehmen. Zur Auswahl standen 5 km, 10 km oder 21,1 km. Und so wurde es dann auch ein toller Wettkampftag bei dem es einige Läufer vom AC sogar in die Altersklassen Platzierungen schafften.



 
AC